Spielanleitung


1.) Bildet ein Team und gebt euch Namen!

Am besten bildet ihr schon vor den Aktionstagen ein Team und gebt euch einen coolen Namen. Die Bildung von kleinen Teams, sogenannten Bezugsgruppen, von drei bis acht Personen haben sich schon bei anderen Spielen bewährt. Die Bezugsgruppe teilt sich normalerweise nochmal in kleinere „Buddy“-Teams von zwei bis drei Menschen, die besonders auf einander Acht geben.

Hier findet ihr hier eine Checkliste für Bezugsgruppen.

Wenn du gern die Climate Games mitspielen würdest, aber kein Team mitbringst, komm einfach zu einem unserer Infopunkte auf dem Klimacamp und triff Gleichgesinnte, mit denen du ein Team gründen kannst. Außerdem wird es auch ein Bezugsgruppen-Speed-Dating auf dem Camp geben. Oder komm vorbei, um andere Teams anzufeuern!

2.) Bereitet euch vor!
Schaut euch den Aktionskonsens und das Aktionsbild an. Sucht euch einen Ort aus, den ihr bespielen möchtet – Anregungen findet ihr im Schwarzbuch Wien (in Kürze hier online). Schaut euch, wenn möglich, den Spielort vorher genau an.

Bei den Climate Games mitzuspielen kann bestimmte Herausforderungen und Riksiken mit sich bringen. Ihr könntet euch ein Loch in die Klamotten reißen oder eure neuen Schuhe schmutzig machen. Bedenkt das schon im Vorfeld. Aber überlegt auch was passieren kann, wenn ihr versehentlich eine Straße überquert, bei der das verboten ist. Wenn das passiert und das Blaue Team/die Polizei euch wieder auf den richtigen Kurs bringen will, kann es sinnvoll sein die Telefonnummer der Rechtshilfe zu kennen. Auch sie spielen die Climate Games, allerdings hinter den Kulissen. Für weitere Informationen schaut euch die Rechtsinfo-Broschüre an, kommt zu den Rechts-Workshops oder stellt eure Fragen am Climate Games Infozelt am Klimacamp.

Überlegt euch im Voraus was euer genaues Ziel und eure Strategie ist, und wie weit ihr mit eurem Team gehen wollt, welche Risiken ihr einzugehen bereit seid und welche nicht. Sprecht über eure persönlichen Grenzen und überlegt ein Abbruch- und Ausstiegsszenario für den Fall, dass etwas nicht nach Plan läuft. Gut ist es auch eure Performance schon vorab ein paar Mal an einem anderen Ort zu proben.

Falls ihr Fragen habt, könnt ihr gerne am Klimcamp an das Climate Games Team oder im Vorfeld per E-Mail unter climategamesvienna@riseup.net (Schlüssel findet ihr hier ‎) an uns wenden.

Für Spontane:
Falls ihr vor den Climate Games keine Zeit habt, euch vorzubereiten, könnt ihr euch eine Spielkarte aus unserem Zylinder ziehen. Darauf findet ihr Informationen über den Spielort, die Art des Spiels, die Spieldauer, benötigtes Material und mögliche Herausforderungen. Habt ihr selber jede Menge Ideen und könnt nicht alle umsetzen? Notiert die benötigten Aktions-Informationen auf einer Spielkarte und legt sie in unseren Zylinder.

3.) Spielt und habt Spass!
Die Climate Games finden am 1. und 2. Juni 2018 in Wien und Umgebung statt. Ihr könnt aber gerne schon davor mit euren Spielen starten. Meldet euch in diesem Fall bitte bei uns im Vorfeld, ob wir euch dann mit Strukturen wie Rechtshilfe unterstützen können, können wir allerdings nicht garantieren.

Bevor ihr in Aktion geht, solltet ihr auch noch mal besprechen, wie lange ihr unterwegs sein möchtet, wie weit ihr gehen wollt, wie ihr euch gerade fühlt und wie ihr mit möglichen Komplikationen wie einem plötzlichen Wetterumschwung oder der Polizei umgehen möchtet. Notiert euch die Rechst​​​​hilfenummer bevor ihr in die Aktion startet. Überlegt, ob ihr alles wichtige Material (Essen und Trinken nicht vergessen!) eingepackt habt.
Bleibt unbedingt während des Spiels zusammen. Es mag Situationen geben, in denen ihr entscheidet, euch eine Weile in kleinere Untergruppen (Tandems) aufzuteilen. Bitte achtet zu jeder Zeit aufeinander und stellt sicher, dass niemand aus dem Team zurückbleibt. Vereinbart einen Treffpunkt nach dem Spiel.

4.) Mach deine Aktion sichtbar!

Damit auch andere Menschen, die nicht dabei waren, von den tollen Aktionen der Climate Games erfahren, möchten wir die Climate Games dokumentieren. Das Dokumentationsteam besteht aus Personen, welche eure Aktionen begleiten und filmen können, damit wir danach ein kurzes Video daraus drehen können. Das Video wollen wir dann über unsere eigenen Kanäle, das heißt Website, Facebook, Twitter und Youtube teilen.

Es ist sehr wichtig, dass ihr eine Person vom Dokumentationsteam mitnehmt! Sie wissen wie sie filmen sollen und haben das richtige Equipment damit wir das Material danach schnell und in guter Qualität weiterverarbeiten können. Es erspart uns viel Arbeit, wenn ihr eine Dokumentations-Person mitnehmt.
Um die Details mit eurer Film-Person abzusprechen (was gefilmt werden soll und wie) empfiehlt es sich so früh wie möglich am Climate Games Infozelt vorbei zu schauen und mit dem Dokumentationsteam zu sprechen.
Im Vorfeld könnt ihr euch auch ganz kurze Statements überlegen (ein Satz): „Wir sind heute hier weil….“

Da vermutlich nicht die ganze Welt bei eurer Aktion zuschauen kann, ist es ganz wichtig, dass es Fotos oder Videos von eurer Performance gibt. Dies erhöht die Sichtbarkeit eurer Aktion erheblich und kann damit auch deren Wirkung verstärken.

Falls ihr keine Person vom Doku-Team mitnehmen wollt und trotzdem Fotos machen und oder filmen wollt, dann können wir am besten arbeiten, wenn ihr euch an den Doku-Leitfaden haltet. Euer Material könnt ihr bis Sonntag Mittag beim Climate Games Infozelt abgeben.

Solltet ihr eine Aktion planen, bei der ihr gerne die Presse dabei hättet, dann meldet euch beim Infozelt auf dem Klimacamp.

5.) Nach dem Spiel
Plant Zeit ein, um mit eurem Team den Tag zu reflektieren, wenn das Spiel vorbei ist und gemeinsam eure Erfahrung zu feiern. So könnt ihr euch darüber austauschen, wie sich Situationen für euch angefühlt haben. Vielleicht war es aufregender als gedacht, vielleicht gab es eine unangenehme Situation, vielleicht hab​​​​​​​t ihr euch in manchen Momenten gestresst und überfordert gefühlt. Das ist ganz normal, selbst vielen schon sehr erfahrenen Aktivist*innen geht das nach einer aufregenden Demo oder Aktion so. Indem ihr darüber sprecht​​​​​​​, könnt ihr es verarbeiten und für kommende Aktionen lernen. Auf dem Camp wird es auch einen sogenannten Out-of-Action Bereich geben, einen Ruhebereich, der dazu dient, sich zurück zu ziehen. Bei der After Party und der gemeinsamen Reflexion am Sonntag könnt ihr euch auch mit anderen Teams austauschen und Taktiken für die nächsten Climate Games entwickeln.

Hier findet ihr hier eine Checkliste für Bezugsgruppen.

Fotograf: Pay Numrich, kommerzielle Nutzung nur nach Rücksprache, Original unter: https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/36836847555/